Es ist einfach nichts.

So ganz weiß ich nicht, was in mir haust. Es fühlt sich ganz ruhig an. Ruhig und abwartend. Als würde es mich beobachten. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ob es etwas erwartet. Auf etwas wartet. Ich lausche. Nichts. So still ist es selten in mir. Ich werde nervös. Halte die Luft an. Lausche. Nichts. Was ist das? Ich laufe unruhig auf und ab. Horche immer wieder tief in mich hinein. Nichts. Nichts. Es ist einfach… nichts. Komisch. Nichts ist so selten. So selten, dass es mir fast schon Angst macht und ich aus dem tiefsten Nichts irgendetwas herausholen möchte, damit Etwas wieder da ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s