Titellos

Lieber Gerd,

Nein, das ist kein musischer Moment und dennoch reizt es mich ihn nutzen zu wollen. Meine Finger gleiten über die Tastatur, als seien sie angebundene Tiere, die sich von ihren Fesseln losreißen wollen. Auf eine gewisse Weise sind es auch Ketten, die sich um meinen Geist legen, der immer wieder in meine Finger pustet und hofft, dass die Zuckungen Worte ergeben. Noch 26 Prozent Akku. Nein, das ist kein musischer Moment und dennoch sitze ich hier und will ihn festhalten. Mir steigt der Duft von einem Gemisch aus Alkohol und Putzmittel in die Nase. Der Boden ist noch nass vom Wischen. Meine Tasse Tee steht fast unberührt und kalt auf dem Tisch neben mir und schaut mich an. Ich fühle mich leer, so leer wie mein Blick, der die Worte anstarrt, die auf dem Bildschirm erscheinen. Es war eine lange Nacht. Die wenigen Stunden, die ich geschlafen hatte, waren unruhig. Ich bin sehr früh aufgestanden, habe meine Schuhe angezogen, meine Jacke, und bin raus gegangen. Die kühle Morgenluft tat gut. Die Zigarette auch. Ein und aus. So atmete ich. Ein und aus. Die Hunde, die mir entgegen kamen, knurrten mich alle an. Ihre Herrchen zerrten nervös an den Leinen und redeten auf die Vierbeiner ein. Aus – nicht – nein – aus. Ich lief weiter. Mein Blick blieb an der Spree hängen. Ich beobachtete die leichten Wellen, die sich auf ihr abzeichneten. Sobald ich Wasser sehe, denke ich an den Rhein. An Bonn. An einen Ort, den ich mal ‚zu Hause’ nannte. An Menschen, die ich mal ‚Freunde’ nannte. An mich, wie ich verloren durch die kleinen Straßen irrte, in der Hoffnung, mich selbst irgendwo wiederzufinden. An viel Liebe und Glück und Schmerz und Trauer. An Abenteuer und Höllenfahrten. An einen Lebensabschnitt, der so geendet hat, wie er begann: aus dem Nichts. Ich zog an meiner Zigarette. Mir wurde schwindelig. Nikotin Flash. Ich schloss für einen kurzen Moment die Augen. Sah das Lächeln einer Freundin. Öffnete sie sofort wieder… Mein Blick verlor sich in den kahlen Ästen eines Baumes, die die Sonnenstrahlen brachen. Und dann erinnerte ich mich an Dinge, die du sagtest. Dass ich alles meistern kann, wenn ich möchte; wenn ich möchte und achtsam bin. Achtsam bei allem was ich tue, achtsam mit jedem Menschen, dem ich begegne. Ich erinnere mich an all den Mut, den du mir geben wolltest und frage mich, ob du ihn insgeheim dir selbst geben wolltest. Ich möchte nach Hause, denke ich, drehe um und gehe.

6 Kommentare zu „Titellos

  1. Du bist einer dieser wenigen Menschinnen,
    deren gesamten Blog man lesen,
    oder doch gleich lieber inhalieren möchte.
    Mit Haut und Sternenstaub sozusagen.
    Übrigens eine Herausforderung,
    derer ich mich annehmen möchte.
    Deine Art zu schreiben ist herrlich beschwingt
    und dabei doch irgendwie bodenständig.
    Manchmal vielleicht sogar widerwillig vom Asphalt geküsst.
    Es ist eine seltsame Empfindung,
    die da gerade in mir keimt,
    sich darüber zu freuen jemanden nicht zu kennen.
    Alles ist schwerelos und magisch,
    wenn man es wagt debil vor sich hinzuträumen
    und in ein könnte-doch-sein zu driften.
    Ich mag deine Art zu schreiben wirklich sehr.
    In dieser Windstärke passiert mir das selten.
    Vielen Dank dafür.

    Und nun lass uns,
    bevor ich noch seltsamer klinge,
    von beiden Seiten die Handflächen auf das Glas legen und lächeln.

    Liebe Grüße.

    Gefällt 1 Person

  2. Ist es grausam ein Danke überbewertet zu finden?
    Manchmal bin ich das nämlich.
    Nicht das Bedürfnis, sondern die Geste.
    Als ob man etwas quittieren müsste.
    Dabei hast du doch mich beschenkt.
    Und wir teilen uns einfach ein schönes Gefühl.

    Gefällt mir

    1. Es geht nicht um ein ‚danke‘-Danke. Es geht darum jemanden zu erkennen. Ihn wahrzunehmen. Ihm zu zeigen, dass man ihn ’sieht‘, ihn ‚fühlt‘. Und das ist mir wichtig. So wertlos ‚Danke‘ auch sein kann, so kostbar ist seine Geste, wenn sie in purer Ehrlichkeit und Liebe entsteht. Und wenn Du mich fragst, verdient die Welt vertraute Stille, aber genauso auch mehr ‚Danke‘. Wobei beides natürlich auch zusammen auftreten kann… aber nicht muss, oder..?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s