Meine Nase läuft für mich mit

Ich höre sie reden, lachen, seufzen. Meine Hände zittern. Mein Gesicht ist nass. Ich sitze auf einem Stuhl im Arbeitszimmer und rutsche irritiert hin und her. Was passiert mit mir? Wieso bin ich hier? Und nicht dort? Bei den anderen? Im Schlafzimmer? Soll ich einfach… ich kann nicht. Meine Augen sind unter Wasser. Mein Körper eingefroren. Meine Nase läuft für mich mit. Ewigkeiten vergehen. Plötzlich kommt Brudi durch die Tür. Er legt seine Hand sanft auf meinen Arm und flüstert, komm’. Ich stehe auf und folge ihm ins Schlafzimmer. Da sind sie alle, Mama, Papa, kleiner Brudi – alle um Brudis Liebe herum versammelt. Sie lächelt mich an. Ich umarme sie. Fest. Ganz fest. Alles an mir zittert. Sie ist ruhig. Ich setze mich neben sie und schaue, wie Papa Prinzessin im Arm hält. Ich traue mich kaum, sie anzusehen. Meine Augen sind unter Wasser. Mein Körper eingefroren. Meine Nase läuft für mich mit. Ewigkeiten vergehen. Plötzlich legt Brudis Liebe ihre Hand sanft auf meinen Arm und flüstert, willst du sie nicht nehmen? Ich schüttele vehement den Kopf. Ich kann nicht. Ich kann einfach nicht. Sie lächelt mich an. Flüstert, ich nehme sie erst einmal und wenn du irgendwann kannst… Prinzessin wandert aus den Armen ihres Opas in die Geborgenheit ihrer Mama. Sie ist ganz klein, Prinzessin. Hat die Augen geschlossen. Brudis Liebe hält sie im Arm, als hätte sie nie etwas anderes getan. Alle Blicken ruhen auf Mutter und Tochter. Mamas, Papas, Brudis und kleiner Brudis. Meine Augen sind unter Wasser. Mein Körper eingefroren. Meine Nase läuft für mich mit. Ewigkeiten vergehen. Brudis Liebe schaut mich an. Nimm’ sie, flüstert sie sanft. Und ich nehme sie. Zitternd. Voller Angst, sie könnte in dem Meer meiner Tränen ertrinken, lehne ich mich zurück. Was passiert mit mir? Meine Augen sind unter Wasser. Mein Körper eingefroren. Meine Nase läuft für mich mit. Ewigkeiten vergehen. Und ich weine noch wenn ich gehe.

Prinzessin, ich würde so gerne sagen, es lag an dir, dass ich so aufgelöst war, doch war der Grund deine Mama. Niemals zuvor in meinem Leben habe ich so viel Dankbarkeit und Erleichterung gelebt. Ich war dankbar, dass sie so etwas Wundervolles geboren hat. Ich war erleichtert, dass es ihr gut ging. Deine Mama war alles, was ich im Kopf hatte am Tag deiner Geburt. Wohl auch, weil ich ohne sie diese Liebe für ein unbekanntes Wesen lange nicht in mir entdeckt hätte.

2016-09-03_19-23-40_0002016-09-03_19-20-59_000 (2017-06-04T06_04_50.114)2016-09-03_19-20-57_000

 

2 Kommentare zu „Meine Nase läuft für mich mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s