Unbedacht

Die Sonne, sie muss dir ja so dankbar sein, denke ich, während ich dich beobachte. So viel Wärme und Licht wie du schenkst, kann sie jeden Tag etwas früher Feierabend machen. Ich glaube, denke ich, ich glaube, so getrost konnte sie noch nie ein Nickerchen in ihrem Wolkenbett machen.
Du tastest nach meinem Sonnenhut und setzt ihn mir auf. Schatten fällt auf meinen Kopf. Meine leuchtenden Augen behalten dich im Blick. Bei der Sonne hat niemand Angst, dass sie nur blendet. Irgendwie vertrauen wir ihr. Manchmal leichtsinnig. Unbedacht. Und trotz Sonnenbrand lieben wir sie und geben ihr keine Schuld. Bei dir, denke ich, bei dir war ich von Beginn an skeptisch. Sehr. Und ich muss gestehen, ich habe lange darauf gewartet, dass ich mich verbrenne. Aber im Gegensatz zur Sonne gibst du mir gar nicht erst die Möglichkeit, mich verbrennen zu lassen. Ich taste nach meinem Sonnenhut und nehme ihn nach kurzem Überlegen ab. Ich glaube, denke ich, ich glaube, mit dir kann ich leichtsinnig sein. Unbedacht.
Irgendwie vertraue ich dir.

Ein Kommentar zu „Unbedacht

  1. Liebe Saide,

    wenn ich hier in Deinem Refugium einen neuen Text von Dir lesen darf, finde ich mich tatsächlich jedesmal nach seiner Lektüre, in Bilder getaucht, die Du mit Deinen Worten gemalt hast. Und was für eindringlich bezaubernde Bilder das heute wieder sind: Von einer Sonne, die sich getrost ein bisschen eher zurückziehen, zur Ruhe begeben kann, weil da ein Mensch ist, der Licht, der Wärme aussendet, ohne das irgend etwas davon weh tut.

    Was für eine besondere und wunderschöne Liebeserklärung und Dankbarkeit darinnen ausgedrückt ist!

    Nein, bitte, es soll nicht wieder Empfindungen der Verlegenheit in Dir hervorrufen, wenn ich das so schreibe.

    Ich wünsche mir viel mehr, dass Du stolz zu sein vermagst auf Deine Gabe so schreiben zu können. – Mir schenkst Du damit immer wieder Minuten der Einkehr und des Glaubens an Schönheit, wie ich sie als menschlichen Wert verstehe.

    Dankeschön dafür, von Herzen!

    Und noch mehr wünsche ich mir, dass diese Zeilen, die Du heute hier geschrieben hast, ein Stück Deines eigenen wahrhaftigen Erlebens gewesen sind und bleiben.

    In diesem Sinne viele freundliche, begeisterte und liebe Grüße an Dich! 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s