Eng und schwer und nackt

Ich ziehe mich aus. Alles muss abgelegt werden. Mein Höschen darf ich anlassen. Ich halte meine Brüste mit meinen Händen fest und lasse mir in das Brautkleid helfen. ,,Woher kommst du?“, fragt die Verkäuferin. ,,Aus dem Süden Deutschlands“, murmele ich und schaue, ob meine Brüste auch richtig in den Cups liegen. ,,Nein. Das meine ich nicht. Woher du kommst, meine ich“, sagt sie und knöpft mir das Kleid zu. Puh, etwas eng, denke ich. Die Luft bleibt mir aber nicht deswegen weg. ,,Also richtig, meine ich. Woher du richtig kommst.“ Ich atme tief ein – so tief es eben geht in diesem eng-geschnürten Kleid. ,,Wieso ich so aussehe, meinst Du?“ ,,Nein! Um Gottes Willen, du siehst doch zauberhaft aus.“ Ich streiche mit meinen Händen über das weiße Kleid. Wie es wohl an mir aussieht? Sie zupft weiter an mir herum. Das Kleid soll gut sitzen. ,,Also deine Eltern. Woher kommen die?“ ,,Achso“, sage ich, ,, die kommen aus Oberbayern.“ ,,Oke, aber ursprünglich“, betont sie. Ich frage mich, wie viele Knöpfe dieses Kleid wohl hat. Und ob ich es überhaupt an mir sehen will. Bequem ist es nicht. ,,Wissen wir nicht“, murmele ich. ,,Wie das wisst ihr nicht?!“ fragt sie erstaunt und lässt mich für einen Moment los. ,,Ja, wissen wir nicht. Unsere Familiengeschichte ist voller Fluchtmigration und Assimilation. Wir wissen nicht wo ‚der Ursprung‘ ist.“ ,,Echt? Gar keine Anhaltspunkte?!“ Ich schaue sie kurz an und zucke die Schultern. Das Kleid fühlt sich schwer an. ,,Nö. Keine Ahnung. Oberbayern halt.“ Sage ich und werde ungeduldig. Wenn es auch am Tag der Hochzeit so lange dauert, bis ich dieses Kleid anhabe, dann ciao. ,,Na, das ist aber spannend.“ lächelt sie. Wow, denke ich und meine damit nicht das Kleid, das ich nun endlich ansehen darf. Das ist ganz hübsch, aber sehr eng und schwer und nackt.

Berlin, 05.02.2018, gegen Mittag

„Zu wem soll ich jetzt? Zu ihr oder ihr?“ – Das ist egal. „Oder zu der Hübschen da hinten rechts?“ – Gehen Sie jetzt einfach vor! „Hallo, ich bin Patient bei Ihnen. Mein Arzt heißt Herr Musterarzt. Kann das sein? Gibt es so einen Arzt bei Ihnen?“ – Ja. Wollen Sie zu ihm? „Nein. Ich habe ein Anliegen. Ich brauche die Medikamente vom letzten Mal wieder. Und dann würde ich gerne die blonde Ärztin nochmal sehen.“

Der Mann lehnt sich über die Theke. Die Frau auf der anderen Seite redet geduldig und ruhig mit ihm. Zwei Frauen, die das Geschehen beobachten, stecken die Köpfe zusammen und kichern. Ich kann nicht hingucken und bin damit beschäftigt, mich im Zaun zu halten. Nicht aufzustehen. Dem Mann nicht meine Meinung zu sagen. Früher hätte ich es bestimmt auch witzig gefunden. Früher. Als es irgendwie okay war, wenn Männer in einem bestimmten Alter auf eine bestimmte Weise geredet haben. Als es irgendwie schmeichelnd war, so viele Komplimente zu bekommen. Früher. Ich bin so froh, dass nicht mehr früher ist. Ich weiß, dass es Menschen gibt, die das nicht verstehen. Diese „Empfindlichkeit“. Alles sei plötzlich sexuelle Belästigung. Menschen, die sich als Mann definieren, sagen, man solle sich mal nicht so haben. Menschen, die sich als Frauen definieren erklären, solche Behandlungen als Kompliment oder „einfach normal“ zu betrachten. Ich kann nachvollziehen, dass es anstrengend und vor allem nervig ist, wenn man plötzlich auf alles achten muss, was man sagt und tut. Aber denkt man einen Moment länger darüber nach, sollte einem doch klar werden, dass es eigentlich wirklich traurig ist, dass es einen so viel Kraft kostet, respektvoller und vorsichtiger in seinen Äußerungen zu sein. Man(n) nimmt sich die Erlaubnis mit Frau* so umzugehen, wie Man(n) will.
Zwinker, Zwinker. Lippen lecken. Du Hübsche. Du Schöne. Du Wilde. Du Heiße. – Deine Lippen… Deine Haare… Deine Haut. Stopp.
Vielleicht ist es einfacher, wenn man sich vorstellt, man redete mit seiner eigenen Tochter. Bestimmt sagt Man(n) ihr auch, dass sie* schön ist. Aber (hoffentlich) ohne Zwinker Zwinker, Lippen lecken. Du Schöne. Du Wilde. Du Heiße. – Deine Lippen… Deine Haare… Deine Haut.